Redfire auch bundesweit wieder vorne dabei

Bronze für das Kampfsport Team beim Bundesranglistenturnier in Eichstätt

Eichstätt. Aufgrund der im Taekwondo Poomsae Sport sehr kurzfristig im April ausgetragenen Europameisterschaft fand das erste DTU-Bundesranglistenturnier des Jahres erst zum jetzigen Zeitpunkt im bayrischen Eichstätt statt. Gut 200 Sportler aus ganz Deutschland meldeten sich zu diesem Wettkampf an, um ihr Können im technischen Taekwondo zu messen und sich dem Bundestrainer Hado Yun und seiner Kollegin Daniela Koller zu präsentieren. Im Mai 2020 findet die Poomsae Weltmeisterschaft im benachbarten Dänemark statt. Die Auswahl der Athleten für dieses Event läuft auf Hochtouren, ein Sichtungspunkt war dieses Turnier.

Viktoria Scholtyssek, Maileen Rehr, Zoe Pietruszak mit dem 3. Platz – Team Kadetten

Selbstverständlich reiste auch eine Auswahl an Sportlern vom Redfire Kampfsport Team e. V. aus Bad Münder an. Unter der Leitung von Christian Senft präsentierten sich 12 Sportler. Als jüngste Teilnehmerin aus Bad Münder ging Hanna Do an den Start. Trotz der enormen Konkurrenz, insbesondere durch die Bayrische Taekwondo Union, gelangen der Kampfsportgemeinschaft viele ausdrucksstarke und technisch hochbewertete Präsentationsläufe. So sicherte sich Tim Do in der Wettkampfklasse Junioren bis 17 Jahre die Goldmedaille, ebenso wie Anna Siepmann im Paarlauf mit Emir Can Erdemir (TSV Waldtrudering). Christian Senft startete zusammen mit Paul Knauthe (TSV Bad Eilsen e. V.) und Stefan Brummer (TSV Rudelzhausen 1948 e. V.) im Teamlauf für die Bayrische Taekwondo Union (BTU) und sicherte dem Heimatverein von Stefan Brummer mit dem Sieg wertvolle Punkte in der Vereinswertung. In einer nicht unumstrittenen Entscheidung verlor aber der Europameister aus Bad Münder in der Wettkampfklasse „Einzel männlich ab 41 Jahre“ den Finallauf knapp mit 0,1 Punkten gegen den amtierenden Vize-Europameister Michael Bußmann, der seinen Heimvorteil zu nutzen wusste. Weitere Silbermedaillen errangen in der Wettkampfklasse „Team weiblich 18-30 Jahre“ Stephanie Bombleski, Jenna Labinski und Bianca Schönemeier. Bianca sicherte sich im Einzel noch Silber vor ihrer jungen Teamkollegin Jenna, die Bronze gewann. Anna Siepmann errang im Einzel der Juniorinnen Silber, ebenso wie Hanna Do im Einzel der Schülerinnen bis 11 Jahre. Bronzemedaillen gingen im Paarlauf der 18- bis 30-Jährigen an Annine Hill und Nikolas Heinze (Budo Arts Hansu e. V.), und auch das Team der Kadettinnen mit Zoe Pietruszak, Maileen Rehr und Viktoria Scholtyssek erkämpfte sich die Bronzemedaille. Zoe Pietruszak gewann im Freestyle Einzel der 12- bis 17-jährigen Sportlerinnen noch eine weitere Bronzemedaille.

„Auch wenn ich mit den heutigen Leistungen nicht zu einhundert Prozent zufrieden bin und noch Potential nach oben sehe, haben wir insbesondere bei Tim Do gesehen, wie sich Ehrgeiz und Trainingsfleiß auszahlen können. Trotz des Wechsels in die höhere Altersklasse hat er in so kurzer Zeit eine herausragende Leistung gezeigt, verdient gewonnen und sicherlich bei den Bundestrainern einen guten Eindruck hinterlassen“, so Christian Senft.

In der Vereinswertung hat es für das Redfire Kampfsport Team e. V. mit insgesamt 30 Punkten für den dritten Platz gereicht, in der Länderwertung konnte die Niedersächsische Taekwondo Union mit diesem starken Kampfsport Team aus Bad Münder sogar den 2. Platz gewinnen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.